Fliegende Kajaks in Limburg

Am zweiten Juli Wochenende stand das Gelände das Kanu Club Limburg im Eisenbahner Sportverein erneut unter dem Motto: Viel Spaß für Schüler und Jugendliche bei unserem Freestyle Wettkampf „Mühlenrodeo“.

Beim Mühlenrodeo paddeln die Sportler auf der Strecke an der Obermühle verschiedene Figuren (Moves), die von Schiedsrichtern mit Punkten bewertet werden. Dazu sind die Regelungen der internationalen Kanu Föderation (ICF) an die Fähigkeiten der jüngeren Sportler angepasst. So können sie unter adäquaten Anforderungen echte Freestyle Atmosphäre kennenlernen, also gute Stimmung bei flotter Musik und freundschaftliches Verhalten zwischen den Wettkämpfern.

Nach Vorbereitungs-Trainings am Samstag und dem obligatorischen Flutlichtrodeo am Samstagabend stand dann der Sonntag ganz im Zeichen des eigentlichen Schüler- und Jugendwettkampfes. Zunächst das wichtige „Riders Meeting“, bei dem den Wettkämpfern die Regeln vom „Head-Judge“ erläutert werden.

Nach den verschiedenen Altersklassen getrennt, hieß es dann, seine Tricks der Jury zu präsentieren. Für einen sicheren Wettkampf sorgten dabei ein „Safety Boater“ und ein „Wachposten“ auf einem Felsen mitten im Fluss. Das man auch schon mit 6 Jahren Mut beweisen kann, zeigte tapfer Levin Dimke (FF Freiburg) als jüngster Starter. In der Altersklasse U12 kam es zu einem knappen Rennen zwischen 4 Limburger Startern. Schließlich lag Jasper Nuhn vorne. In der Altersklasse U14 holte sich Jorin Zwilling (WKF Düsseldorf) den 1. Platz. Hochkarätige Tricks zeigte der wettkampferfahrene Mads Barwich (KC Wiedenbrück Rheda), er erzielte die höchste Punktzahl des gesamten Wettkampfes und damit souverän Platz 1 in der Altersklasse U16.

Bei den Mädchen U14 zeigte Phyllis Göbel (KC Limburg) wie schon im letzten Jahr eine überzeugende Leistung und erreichte Platz 1 mit einer Punktzahl, die bei den Jungs für Platz 1 gereicht hätte. Noch souveräner zeigte Marie Dimke (FF Freiburg) in der Altersklasse U12 ihre Tricks und kam damit auf Platz 1.

Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen eines Teamwettkampfes. Dabei mussten immer zwei Teams mit je drei Sportlern gegeneinander antreten. Jedes Team musste im Fluss treibende Plastikenten farbgetreu einsammeln und in einen Korb werfen. Der Korb war natürlich direkt oberhalb der Wettkampfwalze angebracht, so dass es dort zu packenden Szenen und selbst bei gestanden Freestylern zu der einen oder anderen Kenterung kam. Hier siegte das Team „Halbtagspaddler“ bestehend aus den Jorin & Joah Zwilling (WKF Düsseldorf), unterstützt von Stefanie Schmollack aus Limburg.

Zur Siegerehrung bekamen alle Wettkämpfer eine Urkunde, sowie einen „Mühlenrodeo-Magnet“, um auch die Termine für die nächsten Wettkämpfe am Kühlschrank zu befestigen. Der Präsident des Hessischen Kanu-Verbandes, Christian Rose, nahm die Ehrungen vor.

Text: Holger Lenz
Fotograf: Olaf Altenheimer

 

 

 

 

 

 

MITGLIEDSCHAFT

Es lohnt sich, im Kanu-Club dabei zu sein: Informationen über attraktive Touren, persönliche Erfahrungen zu Booten und Ausrüstung, Teilnahme an Fahrten oder auch einfach nur mit Freunden paddeln – die Zugehörigkeit zum Kanu-Club bietet zahlreiche Vorteile!

WEITERE INFOS ZUR MITGLIEDSCHAFT

SPORTAUSWEIS

Alle Kanu-Sportvereine erhalten die Möglichkeit, jedes Vereinsmitglied kostenfrei mit seinem ersten Deutschen Sportausweis auszustatten und damit personalisierte Mitgliedsausweise für verwaltungstechnische Belange ihres Sports einzusetzen.

WEITERE INFOS ZUM SPORTAUSWEIS

PADDELN LERNEN

Kanufahren ist ganz einfach – wenn man genügend geübt hat. Natürlich kann man versuchen, sich das Kanufahren selbst beizubringen; dies ist aber die mühseligste Variante. Am Besten ist das Kanufahren im Verein zu erlernen.

WEITERE INFOS

Mitglied werden in einem Kanu-Verein

Mitglied werden in einem Kanu-Verein