KANU-FREIZEIT NEWS

Wildwassertour im Karwendel

HKV Referent für Wildwasser-Wandersport Klaus Rohde hatte zur Wildwassertour ins Karwendel eingeladen. Über das lange Wochenende an Fronleichnam trafen sich 15 Mitglieder aus vier hessischen Kanu-Vereinen (Darmstädter TSG 1846, KC Darmstadt, TSV Pfungstadt und Frankfurter Kanu-Verein) in Scharnitz (Tirol) um Wildwasser-Kajak zu fahren.

Lili Lambeck von der Kanujugend des Frankfurter Kanu-Vereins berichtet:

Wir übernachteten auf einem Camping-Platz namens Karwendel Camp, passend zum umliegenden Karwendel-Gebirge. Zur Eingewöhnung paddelten wir am ersten Tag auf der Isar von Scharnitz bis zum Ausstieg am Isarhorn. Die Strecke war vom Paddeln als auch von der Landschaft her sehr schön, der Schwierigkeitsgrad dieser Strecke liegt bei WW I-II, an den aufgelösten Sohlrampen bis WW III. Kurz vor dem Ausstieg erwischte uns noch ein kräftiger Regenschauer, doch beim WW-Paddeln bleibt man sowieso nicht trocken, und man hat ja die entsprechende Ausrüstung.

Für den nächsten Tag war Paddeln auf der oberen Isar angesagt, und da die Zufahrt ins Hinterautal für private PKW gesperrt ist, bestellten wir uns ein Boots-Taxi, welches uns zum Einstieg brachte. Die Paddelstrecke bis Scharnitz war vom Landschaftlichen her nicht zu toppen und lag vom Schwierigkeitsgrad höher als am Vortag, WW II-III.

Mein persönliches Highlight war jedoch der Rissbach, er hat auch Schwierigkeitsgrad II-III, aber zwei WW IV-Stellen auf der Strecke ab Hinterriss. Das Straßen-S und die Schrägen Rippen wurden vor einer Befahrung ausgiebig besichtigt, so dass wir alle sehr gut runtergekommen sind (die bereit gestellten Sicherungspersonen brauchten ihre Wurfsäcke nicht). Das Kehrwasser zum Ausstieg vor dem Eingang zur gefährlichen Rissbach-Klamm haben alle gut getroffen, auch wenn vorher ab und zu eine Kenterrolle nötig war. Und nachdem dann alle umgezogen und die Kajaks verladen waren, fuhren wir zur Kaiserhütte und gönnten uns nach dem erfolgreichen Paddeltag einen Kaiserschmarrn und kalte Getränke. Am Sonntag bauten wir dann nur noch Zelte ab, packten zusammen und begaben uns auf die Heimfahrt.

Text: Lili Lambeck
Fotografen: Claus Ackermann/Petra Schellhorn

 

MITGLIEDSCHAFT

Es lohnt sich, im Kanu-Club dabei zu sein: Informationen über attraktive Touren, persönliche Erfahrungen zu Booten und Ausrüstung, Teilnahme an Fahrten oder auch einfach nur mit Freunden paddeln – die Zugehörigkeit zum Kanu-Club bietet zahlreiche Vorteile!

WEITERE INFOS ZUR MITGLIEDSCHAFT

SPORTAUSWEIS

Alle Kanu-Sportvereine erhalten die Möglichkeit, jedes Vereinsmitglied kostenfrei mit seinem ersten Deutschen Sportausweis auszustatten und damit personalisierte Mitgliedsausweise für verwaltungstechnische Belange ihres Sports einzusetzen.

WEITERE INFOS ZUM SPORTAUSWEIS

PADDELN LERNEN

Kanufahren ist ganz einfach – wenn man genügend geübt hat. Natürlich kann man versuchen, sich das Kanufahren selbst beizubringen; dies ist aber die mühseligste Variante. Am Besten ist das Kanufahren im Verein zu erlernen.

WEITERE INFOS

Mitglied werden in einem Kanu-Verein

Mitglied werden in einem Kanu-Verein